Einen gemeinsamen Ortstermin nutzten Vertreter der CDU-Stadtverordnetenfraktion Bad Camberg, des Ortsverbandes Kernstadt und des Magistrats zu einer Bestandsaufnahme der Themen „Parken in der Altstadt“ und „Instandhaltungsstau Friedhof“.

Zum Auftakt berichtete der Vorsitzende des veranstaltenden Ortsverbandes Kernstadt, Florian Schindler, von der aktuellen Parkplatzlage. Rund um den Marktplatz treffen mit Gewerbetreibenden, Anwohnern sowie den Besuchern mit dem Auto oder zu Fuß verschiedene Interessengruppen aufeinander. Als grundsätzliche Probleme haben sich in der Vergangenheit herausgestellt, dass eine offenbar zu geringe Anzahl an verfügbaren altstadtnahen Parkmöglichkeiten zur Verfügung steht und dass bei größeren Veranstaltungen schnell die vorhandenen Kapazitäten ausgelastet sind. Die Leidtragenden sind dann die Anwohner der umliegenden Straßen, die dann als Ausweichmöglichkeiten genutzt werden. Als Beispiel wurde der obere Teil der Obertorstraße genannt, die dann kaum noch befahrbar ist. Auch das Nichtvorhandensein einer begrenzten Anzahl an Kurzzeitparkplätzen auf dem Marktplatz ist vor allem für die dort ansässigen Einzelhändler ein grundsätzliches Problem, das den Teilnehmern beim Ortstermin deutlich wurde. Ein Antrag der CDU-Stadtverordnetenfraktion zu diesem Thema hatte im vergangenen Jahr keine Mehrheit gefunden, berichtete hierzu der CDU-Fraktionsvorsitzende Daniel Rühl.

Bei dem trotz des schlechten Wetters gut angenommenen Rundgang wurden zudem weitere Vorschläge gesammelt, die für eine Verbesserung der Parkplatzsituation in der Altstadt sorgen sollen. Als erster Schritt könnte die Hinweisbeschilderung zu den Parkplätzen verbessert werden. Auswärtige Besucher seien häufig schon mit der komplizierten Verkehrsführung überfordert und täten sich dann damit schwer, auch noch geeignete Parkflächen zu finden. Ein Leitsystem könnte hier Abhilfe schaffen. Einig war man sich aber auch, dass ein umfassendes Konzept zur Parkplatz- und Verkehrssituation benötigt wird.

Beim zweiten Teil der Ortsbegehung stand dann der städtische Friedhof im Mittelpunkt. Die CDU-Ortsbeiratsmitglieder Georg Birod und Helmut Thuy führten die CDU-Delegation über das Gelände und zeigten auf, wo die Problemherde sind. Die Friedhofmauer und das Eingangstor sind bereits in die Jahre gekommen und bedürfen einer Instandhaltung, waren sich alle Beteiligten schnell einig. Positiv wurde der in diesem Jahr erfolgte Bau einer Toilette für Friedhofsbesucher bewertet. Als nächste Maßnahme soll das Dach der Trauerhalle instandgesetzt werden.

Bildunterschrift Gruppenfoto (Foto: Florian Schindler): Die Bad Camberger CDU-Delegation „auf Abstand“ mit v.l.n.r. Helmut Thuy, Daniel Rühl (Fraktionsvorsitzender), Frederik Angermaier, Güney Kaya, Stadtrat Roman Pflüger, Fabio Leonhard, Andrea Reusch-Demel, Christoph Billmann, Georg Birod, Rene Pydd, Michael Abendroth und Gregor Conin

« CDU zeigt sich erfreut über die Umsetzung des „Baumwipfelpfades“ und sichert weitere politische Unterstützung zu Daniel Rühl neuer Vorsitzender des Ausschusses für Revision und Controlling des Kreistages »